Von Lackschuhen und von Gummistiefeln.

Und davon, wer die wahren Helden sind.

Ein Blogbeitrag von Reinhard Schmidt aus Oberösterreich

Von Lackschuhen und von Gummistiefeln. Und davon, wer die wahren Helden sind.
Zwei verschiedene ganz unterschiedliche Perspektiven auf die Hilfe nach dem Hochwasser.

Inzwischen nach sechs intensiven Tagen und Nächten mit deutlich zu wenig Schlaf ist es Zeit, Bilanz zu ziehen über das, was wirklich geleistet wurde.

Meine Welt des Einsatzes

Da waren einmal in „meiner“ Welt des Hochwassers: (Vor)alarme, Führungsgrundgebiete, Verfügungs- und Bereitstellungsräume, Stabssitzungen mit den Spitzen unseres Landes und unserer Republik. Das alles wunderschön und übersichtlich visualisiert auf perfekt geführten Lagekarten, auf großen Monitoren, aus dem Weltraum, aus der Luft und auf Papier. Isoliert in einem Hochsicherheitstrakt, abgeschirmt von dem, was die Welt da draussen im Augenblick ausmacht. Die Sprache, die man in dieser Welt spricht, ist geschliffen und folgt den Lehrbüchern der Taktik, die Hemdsärmel sind lang, die Schuhe sauber poliert, die Uniform zwei Mal täglich gewechselt.
Eigentlich dachte ich, ein klein wenig stolz darauf sein zu können, was wir hier geleistet haben.

Die andere Welt des Einsatzes

Aber da gab und gibt es noch die andere Welt des Hochwassers. (Vor)Alarme zu nachtschlafender Stunde, die von „meiner“ Welt verordnet werden und die verdiente Ruhe rauben, weil eine „operativ sich tendenziell verschärfende Gefahrenlage beurteilt wurde“. Bezirksrettungskommandanten und Einsatzabschnittsleiter, die draußen stehen an den Brennpunkten des Leides der Menschen. Die Entscheidungen „aus der Bewegung“, ohne Monitore und Luftaufnahmen treffen müssen, die darüber befinden, wem welche Hilfe zuerst zukommen kann und darf. Die bei diesen Entscheidungen die Menschen in ihrem Leid vor Augen haben und trotzdem nicht anders entscheiden können und die ihre Einheiten und Mannschaften an die Grenzen der Belastbarkeit führen müssen.
Und dann, ganz unten in der Befehlskette: Unsere Kameradinnen und Kameraden aus allen Einsatzorganisationen, die mit körperlichem Einsatz dort stehen, wohin „meine“ Welt auf der Karte blickt und die das leisten, was nur Menschen leisten können, die für die Nächstenliebe leben. Die die Tränen und die Verzweiflung in den Augen jener sehen, die die „anderen“ Helden sind.

Und da wird „meine“ Welt der Taktik und Operationslehre in den Führungsstäben diese Landes ganz ganz klein und unwichtig.
Diese letzten sechs Tage, waren eure Tage. Die Tage der wahren Helden in den Gummistiefeln draussen im Wasser, Schlamm und inmitten des Elends der Verzweiflung. Die Tage der Menschen, die da sind, um zu helfen. Aus Liebe zum Menschen.

Ich verbeuge mich vor euch und es erfüllt mich mit Stolz, mit euch gearbeitet haben zu dürfen.

6 Kommentare

  1. Reinhard, für diesen Beitrag geht mein ganz persönliches Danke auch an Dich – ein wunderbare Denkanregung für alle, die „oben“ sitzen!

    Und ein noch viel größeres Danke an alle, die in der Einsatzhierachie weiter „unten“ in der Katastrophe arbeiten – mit den betroffenen Menschen, direkt an den Brennpunkten.
    Ohne Euch sind die besten Stäbe nur ein Kopf ohne Körper!

    lg aus dem Bundesstab (noch ein Kopf mehr),
    Jürgen

  2. Lieber Reinhard! Ganz ganz wunderbare Worte und ganz ganz 100%ig der Reinhard, mit dem ich die eine oder andere Katastrophe überleben durfte! 100%ig der Reinhard, dem seine Lackschuhe (Schlaf, Essen, etc. etc) völlig wurscht sind, wenns darum geht denen zu helfen, die sich selber nicht mehr helfen können und 100%ig der Reinhard, der den Blick für das Leid nie verlieren wird und dem die Sterne auf der Schulter nie in den Kopf steigen werden!
    lg
    Roland

  3. Lieber Reinhard!

    Mit diesen Zeilen hast Du Deinen inneren wahren Kern gezeigt, den Du sehr oft geschickt verbirgst, der Dich aber so besonders auszeichnet. Aber genau das bist eben Du, das zumindest ich an Dir schätze und liebe. Deine Worte erinnern mich den einen Leitsatz: „In Demut dienen!“ den wir im Rahmen einer gemeinsamen Ausbildung in der Gruppe formuliert haben. Und wenn Du „dirigierst“ – eben nicht „kommandierst“ – sind die Telefonate mit Dir auch in einer angespannten Lage immer eine Wohltat, da Du den Taktstock immer nach den oben von Dir so trefflich geschriebenen Gedanken und Werten führst!

    Danke und LG Franz

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.