Deja vu…

Bonjour..

Nachdem ich 2011 bereits live aus Haiti gebloggt habe, wurde ich kurzerhand zum Teamblogger ernannt.

Michael Kühnel beim Bloggen aus Haiti
Michael Kühnel beim Bloggen aus Haiti

Wir erinnern uns.. und falls nicht hier nochmals die Kürzest- Zusammenfassung: 2010 erschüttert ein schweres Erdbeben Haiti. Im Epizentrum die Stadt Leogane ca. 40km westlich von Port au Prince. Obwohl- anders als nach dem Tsunami 2004- diesmal nicht viele Leute irgendwen kannten, der wen kannte, dessen Angehörige auch zu diesem Zeitpunkt gerade im Epizentrum waren, gab es auch aus Österreich eine wirklich tolle Hilfe in Form von Spenden. Es war und ist der grösste Einsatz in der Geschichte der Rotkreuz- Rothalbmondbewegung. Im Zuge eines Hilfsprojektes gemeinsam mit dem DRK (Deutsches Rotes Kreuz) hatte ich die Ehre im Krisengebiet für 7 Wochen die Hygieneprojekte mitzugestalten.

Gestern, knapp 2 Jahre später bin ich wieder in Port au Prince gelandet. Diesmal als Teil eines ERU Teams (Emergency Response Unit). Man möchte meinen, es sei doch eh nix mehr nötig, nach all dem Geld und all der Arbeit, die die HelferInnen investiert haben. Leider trifft es aber dieses arme Land immer wieder. Sandy- der Wirbelsturm, der in Amerika für großes Aufsehen gesorgt hat, hat leider auch Haiti getroffen. Das ist leider in den Medien ein bisserl unter gegangen Das Österreichische Rote Kreuz versucht mit Unterstützung des DRK, dem britischen und dem französischen Roten Kreuz vor allem CTCs (Cholera Treatment Centre), die vom Sturm zum Teil schwer zerstört worden sind wieder einsatzfähig zu machen. Man darf sich diese CTCs als kleine Minikrankenhäuser vorstellen, die irgendetwas zwischen 5 und 50 Betten haben und versuchen Patienten mit Cholera vor dem Tod zu bewahren.

Derzeit gibt es pro Monat ca. 11.000 Neuerkrankungen. Die Regenzeit wird einen noch höheren Anstieg bringen. Wir versuchen nun Latrinen zu graben, Mauern wieder aufzubauen, CTCs mit Chlor und anderen Medikamenten zu versorgen- und das alles im Wettlauf gegen die Zeit. Dafür ist nun unser Team hier. Dabei sind derzeit 7 Teammitglieder aus OÖ, Wien, Frankreich, England und Deutschland. Da wir drei- das Ablöseteam für das erste Team- erst heute nach einem 24 stündigen Flug mit anschließendem 7,5 Stunden- Jeep- Rodeo- Ritt in Jeremie angekommen sind, gibt es erst im kommenden Beitrag genauere Infos. Nur so viel: geplant ist es bis zu 27 CTCs wieder einsatzfähig zu machen und das in einem Zeitraum von 10 Wochen.. Wird sicher eine spannende Geschichte…

4 Kommentare

  1. Hallo, ich freu mich schon wieder auf deine wirklich interessant geschriebenen Beiträge. Den RSS-Reader hab ich ja schon seit dem letzten Mal abonniert, dass ich ja nix versäume.
    lg Peter

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.