Markttag!

Grand Vincent…Montag 8:30 Uhr… Markttag.. Leute bieten ihre Waren feil… Es gibt Kühe, Schweine und Ziegen. Daneben verkauft eine ältere Dame Kakaobohnen, die sie am Tag davor getrocknet hat. Wir würden es vermutlich „Fair Trade“ nennen.

In großen Säcken mit Aufdruck der amerikanischen Flagge wird Reis angeboten. Daneben gibt es Schuhe, Sandalen in allen Farben und Formen. Es riecht wunderbar nach Gewürzen… Knapp 80% der Marktgänger sind Marktgängerinnen – Frauen, die wahren Chefs der Familien. An sie ran zu kommen ist unser Bestreben. Durch sie gelangen die Botschaften in die Familien – Frauen erziehen Kinder.

Mittendrin hört man eine Stimme aus dem Megaphon. In breitem Kreol werden die Menschen eingeladen, zuzuhören, an einem Gewinnspiel teilzunehmen. Es gibt Lieder, eigentlich sind sie fahrende Gaukler. Was sie verbindet ist das Rote Kreuz, das auf ihrem Rücken leuchtet. 10 Volunteers – also Freiwillige – haben heute ihre 1. Bewährungsprobe. Über zwei Stunden hindurch erzählen sie mehrmals die gleichen Geschichten, zeigen vor, wie man sich die Hände wäscht und stellen dem geneigten Publikum Fragen. Bei einer richtigen Antwort gibt es einen Coupon. Mit diesem bekommen sie am RK Zelt einen kleinen Preis: eine Seife und 30 Aquatabs- Tabletten zur Wasserdesinfektion.

„Die 300 Seifen und knapp 9.000 Aquatabs gingen weg wie warme Semmeln, vermutlich hätten wir die doppelte oder dreifache Menge auch verteilen können“ sagt Barbara Rouchouze vom Wiener Roten Kreuz. Sie und Bianca Betz (Deutsches Rotes Kreuz) haben diese Aktion geplant und sind quasi Patinnen des Marktprojektes hier. Ziel ist es nicht, möglichst viele Seifen zu verteilen. Die Menschen sollen an die grundlegenden Dinge der Hygiene und Choleraprävention erinnert werden:

Wie bekomme ich Cholera? Wie erkenne ich sie? Was ist zu tun? Wie schütze ich mich davor?

Nicht nur Barbara & Bianca sind ambitioniert und begeistert- am Nachmittag wird eine Feedbackrunde mit allen Beteiligten abgehalten. Auch die 10 Volunteers, die alles gegeben haben, sind von der Resonanz begeistert- und Grand Vincent ist als „kleiner“ Markt erst der Beginn. Sie haben sich viel vor genommen. 20 Märkte sollen in den kommenden 6 Wochen besucht werden… Das entspricht einem Volumen von ca. 6.000 Seifen und 200.000 Aquatabs und mindestens 6.000 Menschen, die ein bisschen zugehört  haben, sich etwas merken und die Seifen benützen: vorm Kochen, nach dem WC, nach dem Wickeln,…

Bisher habe ich viel über die Reparatur an den CTUs (Cholera Treatment Center) geschrieben. Auch die gehen gut voran. Aber besser als jede Behandlung ist die Prävention.

Wir werden in 6 Monaten nicht sagen können: durch unsere Marktaktionen sind 100 Menschen NICHT an Cholera erkrankt- das ist leider nicht messbar, aber es ist wahrscheinlich.

Bevor wir den Markt verlassen, gehen die Rrotkreuz-Mitarbeiter noch zu den diversen Marktständen, um mit den Betreibern, die keine Zeit hatten mitzuraten, kurze Gespräche zu führen. Auch sie bekommen noch ein paar Aquatabs. Die Kette der Verunreinigung (Chain of contamination) beginnt bereits bei Ihnen. Durch die Gespräche und die kleinen Präsente fühlen sie sich nicht ausgeschlossen und auch ein bisschen wichtig. Vielleicht bleibt auch bei ihnen etwas hängen. Morgen gibt es bereits die Fortsetzung, steht der nächste Markt am Programm.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.