Was für ein Tag

Lidvina Dox ist als Rotkreuz-Delegierte in Lesbos.

Vorgestern war ich mit Kollegen wieder an der Nordküste. Dort bringen unsere Rescueteams die auf den Booten ankommenden Menschen sicher an Land. Der Wintereinbruch ist seit einigen Tagen immer heftiger zu spüren. Schneefall, feuchte Kälte und Wind. Als ich bei unseren Team ankam, war die Stimmung äußerst bedrückt. Gerade war das tote Kind an Land gebracht worden und auch zwei Frauen hatten die Unterkühlung nicht überlebt. Während wir am Strand standen und über die tragische Situation redeten, näherte sich uns auch schon das nächste Boot eskortiert von zwei Motorbooten, die die Menschen in Richtung Lesbos begleiteten. Die Rescueteams übernahmen das Boot und brachten die Flüchtlinge sicher ans Land. Glücklicherweise waren diesmal alle am Leben. An ihrem starren und schreckerfüllten Blicken war zu erkennen, dass sie kaum bei sich waren. Ihre Kleider waren nass, sie zitterten am ganzen Körper und waren völlig erschöpft. An Land wurden sie sofort von unseren Leuten erstversorgt und in ein Transitcamp gebracht.  Die Teams dort leisten unheimlich tolle Arbeit.

Das Problem ist, dass die Flüchtlinge in der Türkei offensichtlich gnadenlos auf die Boote gedrängt werden. Immer wieder hört man von Geschichten, dass Waffen im Spiel sind, mit denen sie die Menschen zwingen aufs Boot zu steigen, egal, ob alle Familienmitglieder oder Freunde mit an Bord sind oder nicht. Oft müssen sie auch ihr Hab und Gut an Land lassen und zu allem Überfluss  wurden sie in letzter Zeit auch noch mit „gefälschten“ Rettungswesten versorgt. Angeblich waren diese mit Stroh, Papier etc.  gefüllt, – reine Geschäftemacherei. Das Flüchtlingsgeschäft ist auf allen Ebenen ein Alptraum und es scheint keine moralischen Grenzen zu geben…  Die Boote sind natürlich völlig überfüllt. Meist müssen auf der Überfahrt auch noch die letzten Habseligkeiten über Bord geworfen werden, um zu verhindern, dass das Boot nicht untergeht. Die Folge ist, dass sie mit Nichts und völlig unter Schock In Griechenland ankommen und das noch dazu an einem klirrend kalten Wintertag. Und dann kann schon mal die Frage von dem Einen oder Anderen kommen die lautet „ bringst du mich jetzt nach Athen?“. Erst dann wir einem bewusst, wie wenig diese Menschen wissen.

Es ist vielen von Ihnen nicht klar, dass sie auf einer Insel namens Lesbos gelandet sind und Athen noch sehr, sehr weit weg ist. Am Nachmittag war der Plan nach Mytilini, in die Hauptstadt  zurückzufahren, denn dort wartete viel Arbeit. Aber auch uns machte das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Die Schneefälle wurden so heftig, dass es kaum ein Auto über die vielen Bergstraßen schaffte. Nicht nur  einmal stiegen wir aus um anderen zu helfen und zu schieben. Irgendwann schloss die Polizei die Straßen und es hieß abwarten. Spät abends, als wir weiterfuhren passierten wir sämtliche gestrandete Autos die „herrenlos“ und völlig eingeschneit zwischen Straße, Abgrund und Wald standen. Die paradiesische Urlaubsinsel Lesbos ist offensichtlich immer gut für Überraschung. Jetzt während ich das schreibe postet BBC News, dass letzte Nacht wieder 42 Menschen am Weg übers Meer gestorben sind. Das alles stimmt einen schon sehr nachdenklich…

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.