Ibuprofen

Ibuprofen ist ein Medikament, das neben einer schmerzstillenden auch eine entzündungshemmende und fiebersenkende Wirkung hat…

Was das jetzt mit der Situation in Idomeni zu tun hat? Nun gestern hatten wir unsere erste volle Schicht…eine Nachtschicht.

In den Stunden davor regnete es wie aus Kübeln. Daher waren alle Menschen nass, ihre Kleidung war nass, ihre Zelte waren nass und sie standen bzw. lagen im Schlamm. Es war nicht das erste Mal. In den letzten Tagen regnete es immer wieder. Die Kamerateams kamen oft genau dann, wenn die Sonne schien. So macht das Lager durch die vielen kleinen Zelte eher den Eindruck eines Musik- Festivals.

In unserer ersten Schicht hatten wir knapp 100 PatientInnen wovon knapp 50% Kinder und Jugendliche unter 18 waren. Diese wurden durch meine Kollegin, eine Kinderärztin betreut. Ich kümmerte mich um die Erwachsenen.

Vermutlich mehr als 40 von meinen 50 PatientInnen kamen mit Fieber, Husten und/ oder Halsschmerzen. Diese wurden je nach Schweregrad entweder mit einem Antibiotikum oder eben Ibuprofen versorgt. Der Umstand brachte mir bereits in der ersten Schicht den Spitznamen Mr. Ibuprofen ein. Ich bekam sogar eine eigene 100er Packung, damit ich schneller arbeiten konnte… Zumindest sagte mir das Adam, mein Teamleader, im Scherz.

Adam ist Ungar, wie auch die anderen Teammitglieder. Wir sind ein ungarisch-österreichisches Team aus Sanitätern, einem Pfleger und eben unserer Kollegin Zsofia, die Kinderärztin ist, dass hier in den kommenden zwei Wochen in Idomeni, nahe der griechisch mazedonischen {FYRoM} Grenze, versucht, den Flüchtlingen medizinische Grundversorgung zukommen zu lassen. Die offiziellen Zahlen variieren und vermutlich weiss sie keiner so genau. Es sind aber mehrere tausend Menschen, die auf ihre Weiterreise warten.

Angefangen hat alles mit ein paar größeren Zelten, jetzt kommen hunderte 2 oder 3 Mann Zelte dazu. Die Infrastruktur ist aber nicht mitgewachsen. Christopher Bachtrog, ein Österreichischer Kollege, der bereits einige Wochen hier ist, kam auch als Koordinator dafür, dass alles reibungslos abläuft. Die Anlieferung von Gütern geht nur sehr schwer vonstatten die schmale Strasse ist an beiden Seiten mit Zelten zugepflastert. Es gibt zu wenige Duschen und Dixie Klos. Menschen kampieren auf und entlang den Bahngleisen. Erst heute habe ich erfahren, dass noch immer Züge verkehren und dementsprechend täglich die Gleise geräumt werden müssen um keine Toten zu riskieren.

Die Anfrage eventuell neue Zelte aufzustellen wurde nicht positiv erwidert. Eine Organisation hat daraufhin einfach am Strassenrand Zelte abgeladen und die Flüchtlinge haben diese einfach so aufgestellt. Eine unkonventionelle aber wirksame Lösung.

Ja, es gibt Gerüchte, wonach das Lager geräumt werden muss, aber die gibt es sicher schon länger, als das Camp in Idomeni selbst. So lange es das Lager gibt, wird es hier unsere Hilfe geben. Lösungen für die Krise haben auch wir keine. Das ist aber als Rotes Kreuz auch nicht unsere Aufgabe. Ich wurde von einem Journalisten gefragt, ob ich mich dafür schäme, Österreicher zu sein, weil „wir“ mit Schuld daran sind, dass die sogenannte Balkanroute dicht ist.

Ich schäme mich für dumme Menschen jeglicher Nationalität, die Hass und Zwietracht schüren, die alles verteufeln und mit der Angst von Menschen spielen. Ich bin stolz darauf, Österreicher zu sein und als solcher mit dem Österreichischen und dem Ungarischen Roten Kreuz hier helfen zu dürfen.

Aber zurück zu meinem Dienst. Wir arbeiten in einem Zelt, das etwa 40m2 Grundfläche hat, 4 Wartebänke, 1 Tisch für die Administration, 1 Tisch für die Medikamente, 1 Regal, eine „private Ecke“ und 2 Kojen, in denen jeweils die Erwachsenen bzw. die Kinder betreut werden. Die jüngste Dame war gestern 2 Wochen alt und hatte bereits eine beginnende Bronchitis. Immer wieder wurden wir nach trockener Kleidung gefragt. Leider sind wir dafür nicht zuständig. Menschen frieren…

Eine Dame brach beim Lagerfeuer zusammen: epileptischer Anfall. Die Rettung braucht etwa 50 Minuten, wenn sie kommt. Für harmlosere Fälle gibt es einen Bereitschaftsfahrer. Ein Nepali hatte ganz frisch Diabetes diagnostiziert bekommen. Er bekam vom Krankenhaus einen Insulinpen und eine Vorschreibung auf griechisch. Er schlug drei Tage später- also gestern- bei uns auf und bat uns ihm Insulin zu geben. Der Zuckermesser zeigte zunächst „ERROR“ der andere dann 580 mg/dl an- etwa das 2 bis 3 fache, des Normwerts. Also musste er wieder ins Krankenhaus zurück, um dort eingestellt zu werden. Dies alles sind keine Anschuldigungen, es sind Tatsachen, die die Lage verdeutlichen sollen. Die Rettung kommt aus dem nächsten, größeren Ort, fehlt dann dementsprechend dort bei der Versorgung. Pro Tag gibt es mindestens sechs Abtransporte. Immerhin die Verständigung mit den SanitäterInnen auf Englisch klappt. Die Briefe sind für uns nicht lesbar, weil griechisch.

Idomeni Credit:ÖRK/Kühnel
Idomeni Credit:ÖRK/Kühnel

Ein Mann wurde gestern gegen eine Autotür geschupst, hat heute Schmerzen im Rippenbereich. Beim Zusammendrücken des Brustkorbes stöhnt er auf. Er will kein Schmerzmittel. Uns stellt sich die Frage: Krankenhaus oder nicht? Wenn ein Bruch festgestellt wird, wird von Natur aus nichts unternommen. Andererseits kann sich der Bruch verschieben und einen Pneumothorax, also eine Verletzung der Lunge nach sich ziehen. Wir beschliessen, den Bereitschaftsfahrer zu schicken, sobald dieser wieder da ist und bitten den Patienten in 2 Stunden wieder zu kommen. Er ward später aber nicht mehr gesehen.

So vergehen die Stunden wie von alleine. Wir erinnern einander gegenseitig daran, ausreichend zu trinken. Die Nacht dauert neun Stunden.

Idomeni Credit:ÖRK/Kühnel
Idomeni Credit:ÖRK/Kühnel

Dann, um etwa sechs Uhr kommt ein Mann, etwa mitte 50 rein und erzählt uns unter Tränen, dass sich seine Tochter an irgendetwas vergiftet hätte und nicht alleine kommen kann. Adam, David und ich nehmen die Trage und folgen ihm durch den Nebel. Die Nacht ist gespenstisch. Durch den Regen, ist das Holz nass geworden und Rauch hüllte bereits seit dem frühen Abend das Lager ein.

Wir folgen dem Mann zur Site B, gleich beim alten Bahnhofsgebäude. Dort ist eines von den grossen Zelten aufgebaut- etwa 10x 16m.

Idomeni Credit:ÖRK/Kühnel
Idomeni Credit:ÖRK/Kühnel

Was uns dort begegnet, werde ich wohl nicht mehr vergessen… Hunderte Menschen, deutlich über 200, liegen dort eingepfercht, wie Schweine, in einem großen Knäuel dicht an dicht aneinander. Sie alle haben Flucht vor dem Regen, der Kälte gesucht. Ich weiss, der Vergleich ist nicht angebracht, denn bei Schweinen wäre diese Platznot vermutlich verboten. Wir müssen uns in der Mitte den Weg durch die schlafende Menge bahnen, um dann auf halben Weg ganz an den Rand des Zeltes zu gelangen. Dabei steigen wir über 20 und mehr Menschen drüber, ich mindestens leider auch auf drei Menschen bzw. deren Körperteile.

Letztendlich erwies sich die Vergiftung als Übelkeit mit Erbrechen und daraus resultierend als Schwäche. Wir konnten die junge Dame in der Station wieder aufpeppeln. Beim Weg ins Sanitätszelt entstand eines der bizarrsten Fotos hier. Was nach einem gemütlichen Lagerfeuer aussieht, ist die einzige Möglichkeit sich halbwegs aufzuwärmen.

Das Rote Kreuz verteilt täglich als eine von verschiedenen Organisationen 700 Essenspakete, die für etwa 1.400 reichen müssen. Christopher erklärte mir, dass insgesamt genau so viel verteilt wird, dass es sich irgendwie aus geht und die menschen keinen Aufstand machen. Viele fragen uns auf dem Weg zum Zelt nach Essen, Geld, Job, Visum…. Wir versuchen immer höflich zu bleiben und zu erklären. Während ich schon nach dem dritten Mal das Erklären müde bin, macht Christopher sehr herzlich aber bestimmt klar, dass wir das medizinische Team sind und dementsprechend sonst auch nicht helfen könne.

Morgen wird das FACT Team kommen. Die KollegInnen werden schauen, wo das internationale Rote Kreuz dem Hellenischen RK helfen kann. Sie sind SpezialistInnen auf ihrem Gebiet und werden die Lage beurteilen.

Morgen geht es weiter, die nächste Schicht. Dieser werden noch sieben folgen, bevor ich direkt aus dem Dienst zum Flughafen fahren und das Flugzeug in die Heimat besteigen werde.

Freunde fragen mich, wie immer, warum ich mir das schon wieder antue. Jede helfende Hand wird gebraucht. Ich bin kein Politiker, habe keine Lösung, gebe auch niemandem die Schuld. Ich tue das, was ich in der Situation am besten kann: helfen, ohne Vorurteile, ohne Grund, einfach um das leiden zu mindern. Auch, wenn es nur 52 Menschen waren, es werden noch viele kommen in den nächsten Schichten. Und jedes „Schukran“- jedes Danke ist die Strapazen wert.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.