Aus dem Office …

Robert und Steve sind gerade zum nächsten Field-Trip abgeritten. Nach Plan sollten sie am kommenden Samstag wieder da sein. Da wir nie genau wissen, wie die Situation in local Offices sein wird, haben wir noch den Vormitag Material hergerichtet und aus den Erfahrungen des letzten Field-Trips ergänzt, was für die Montagen notwendig sein könnte, und in den Landcruiser gepackt. Damit wird der Landcruiser ganz schön voll.
(Euro Box mit Werkzeug, Messequipment, Bohrmaschine, dazu Kabel, Funkgeräte. Dazu eine extra Box für das schwere Werkzeug, den 240V Generator für die Bohrmaschine, Solar-Pannels, drei Sätze Batterien, Laderegler, Kabel. Dazu noch zwei extra 20 Liter Kanister mit Diesel, als Reserve wenn die zwei Tanks des Landcruiser nicht ausreichen sollten, denn Tankstellen gibt es zwar genug, es passiert aber öfter, daß sie keinen Diesel haben. Dazu noch 18 Liter Trinkwasser, und weitere 18 Liter kommen noch als Reserve dazu. Wasserfilter, Schalfsack, Moskitodome, usw. hat ohnehin jeder im Personal Equipment).

Gepäck für den Field Trip
Gepäck für den Field Trip

Damit gehört das Office für die nächste Woche uns (Niall und mir). Neben dem „normalen“ Office Support wird die erste Aufgabe sein, die Richtantenne fertigzustellen, damit wir den Repeater auf Kanal 9 vom Office aus verwenden können. Damit ist die direkte Funkverbindung zum Team voraussichtlich auf der ganzen geplanten Strecke möglich.

Zwischen Office Support und MIttagessen...
Zwischen Office Support und MIttagessen...

Weiters sind noch vier der gerade aus dem Zoll gekommenen Fahrzeuge mit VHF-Funkgeräten auszurüsten.

Da das Hotel auf die Dauer natürlich nich gerade (kosten)günstig ist, haben wir in der Nähe des Federation Offices Apartments gemietet. Eine Internetanbindung ist zwar grundsätzlich (angeblich) vorhanden, aber noch wissen wir nicht, wie diese tatsächlich aussieht. Vermutlich ist es ein V-Sat Anlage auf dem Dach. Da es sich um ein fünfstöckiges Gebäude aus Stahlbeton handelt, und die Apartments, die wir bekommen konnten, über mehrere Stockwerke verteilt sind, werde ich am Nachittag einmal vor Ort schauen, was ich für ein Netzwerk für die Delegierten mit dem Material, das wir haben, „aus dem Hut“ zaubern kann. Vermutlich wird es Mischung aus Kabel, und einem Wireless Router werden, bei dem eine der beiden Antennen mit Antennenkabel und einer externen Antenne für andere Stockwerke „verlängert“ werden wird. Aber genaueres weiß ich erst, wenn ich dann tatsächlich im Gebäude stehe.

Niall wird sich in der zwischenzeit der Fahrzeuge annehmen.

Fahrzeuginstallation
Fahrzeuginstallation

Erwin

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.