Donsavan – Sauberes Wasser aus 7 km Entfernung

Donsavan liegt zwar an einem Nebenarm des Mekong, aber das Wasser ist braun und schmutzig. Dank des Roten Kreuzes hat das Dorf sauberes Wasser, doch dieses Wasser kommt von weit her. Es wird in einem Bach in 7 km Entfernung gefasst und fliesst in Rohren mit Hilfe der Schwerkraft in einen Wassertank im Dorf, von wo aus es auf Entnahmestellen verteilt wird.

Kinder waschen sich an der Wasserentnahmestelle des vom Roten Kreuzes errichteten Wassersystems
Kinder waschen sich an der Wasserentnahmestelle des vom Roten Kreuzes errichteten Wassersystems

Wir machen uns auf den Weg. Mit dabei sind technische Fachkräfte des Laotischen Roten Kreuzes, ein Mitarbeiter der lokalen Gesundheitsbehörde und einige Dorfbewohner. Unter ihnen sind 2 Rotkreuz-Freiwillige, die ausgebildet sind, kleinere Schäden an den Wassersystemen selbst zu reparieren. Sie machen den Weg zur Wasserentnahmestelle einmal im Monat, um etwaige Schäden rechtzeitig zu entdecken, beziehungsweise Äste und Steine wegzuräumen, um Schäden zu vermeiden.

Fahrt mit dem Tak-Tak
Fahrt mit dem Tak-Tak
Fahrt mit dem Tak-Tak
Fahrt mit dem Tak-Tak

Zuerst fahren wir eine Viertelstunde mit dem Auto zum nächsten Dorf. Dann steigen wir in ein Tak-Tak um und fahren im wahrsten Sinne über Stock und Stein, aber auch durch Bäche. Rechts und links wurde den Hügeln Ackerland abgetrotzt, auf dem hauptsächlich Reis und Mais angebaut wird. Nach einer halben Stunde Fahrt geht es zu Fuss weiter, meist im Bachbett, was eine ziemliche Herausforderung ist, denn die Steine sind rutschig und es geht oft steil bergauf.

Bezirksstellenleiter des Laotischen Roten Kreuzes auf dem Weg zur Wasserentnahmestelle
Bezirksstellenleiter des Laotischen Roten Kreuzes auf dem Weg zur Wasserentnahmestelle
Die Mitarbeiter und Freiwilligen überprüfen, ob alles in Ordnung ist. Es wird entschieden, dass die technischen Mitarbeiter des Laotischen Roten Kreuzes für ein paar Tage im Dorf bleiben werden und die vorgeschlagenen Verbesserungen mit den Dorfbewohnern durchführen werden.
Technische Überprüfung an der Wasserfassung
Technische Überprüfung an der Wasserfassung

Am Weg zurück entscheiden wir uns, am Tak-Tak zu bleiben, statt ins Auto umzusteigen. – Was für eine gute Entscheidung! Der Gesundheitsbeamte war so abgelenkt von einem dicken Baum in der Landschaft, dass das Auto im Graben landete.

Auto im Graben
Auto im Graben

Es ist ihm nicht zu verdenken, denn ich habe noch wenige Bäume hier gesehen, die dicker als 20 cm sind. Reis ist die Hauptnahrungsquelle, und da die Böden auf den steilen Hängen sehr karg sind, kann man sie erst wieder nach frühestens 3 Jahren bewirtschaften. Auf der Suche nach fruchtbaren Böden werden daher jedes Jahr viele Hektar Wald abgebrannt.

Die Dorfbewohner werden mobilisiert, 20 Leute schaffen es gemeinsam, das Auto aus dem Graben zu ziehen. Und Gott sei Dank, niemand ist verletzt und auch das Auto ist heil davongekommen. 🙂

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.